animal-health-online®
Redaktion Agrar & Umwelt
  

powered by ...

Julia Klöckner: „Recht auf qualitativ hochwertige Nahrung ist unsere Maßgabe!“

Bundeslandwirtschaftsministerin wirbt fĂŒr gemeinsames Handeln der Landwirtschafts- und ErnĂ€hrungsminister im Kampf gegen Hunger

(BML) – Die Bundesministerin fĂŒr ErnĂ€hrung und Landwirtschaft, Julia Klöckner, ist heute zum WelternĂ€hrungsausschuss nach Rom gereist. Ziel der Reise ist es, auf die ZusammenhĂ€nge zwischen einer nachhaltigen, ressourcenschonenden Landwirtschaft, ErnĂ€hrungssicherung und Bleibeperspektiven fĂŒr die Menschen vor Ort aufmerksam zu machen. Außerdem wirbt die Ministerin mit ihrer Teilnahme beim Plenum des WelternĂ€hrungssausschusses (CFS) dafĂŒr, dieses Gremium und die von ihm erarbeiteten Produkte zu stĂ€rken. DafĂŒr hat sie auch 500 000 Euro im GepĂ€ck, um die Arbeit des CFS weiterhin zu unterstĂŒtzen und ein Signal an andere Mitgliedstaaten zu senden.

Ganze Meldung lesen ...

Der große Kampf gegen den Hunger

Landwirtschaft ist elementarer Bestandteil der Agenda 2030 – Forschung fĂŒr Tiergesundheit ein wichtiges Element

(BfT) – Landwirtschaft findet weltweit zu einem großen Teil in den weniger entwickelten LĂ€ndern statt. Die Kleinbauern produzieren dort vorwiegend fĂŒr einen sehr kleinen regionalen Markt, hĂ€ufig ausschließlich zur Selbstversorgung der Bevölkerung. Hunger und UnterernĂ€hrung gehören fĂŒr mehr als 800 Millionen Menschen noch immer zum Alltag.

Ganze Meldung lesen ...

FDP stellt sich hinter Agrarminister Schmidt bei Glyphosat-Entscheidung

Vizefraktionschef hĂ€lt ZulassungsverlĂ€ngerung fĂŒr „wissenschaftlich fundierte Entscheidung“ – Sitta: Umweltministerin in ideologischer Parallelgesellschaft OsnabrĂŒck (ots) – Die FDP-Bundestagsfraktion ist Bundeslandwirtschaftsminister Christian Schmidt (CSU) im Glyphosat-Streit beigesprungen und hat Bundesumweltministerin Barbara Hendricks (SPD) heftig kritisiert. Vize-Fraktionschef Frank Sitta sagte der „Neuen OsnabrĂŒcker Zeitung“ (Freitag): Hendricks habe sich im Laufe der vergangenen vier Jahre „immer mehr von […]

Ganze Meldung lesen ...

GĂŒlleausbringung in Notsituationen auch in der Sperrfrist erlaubt

Hannover (ml) – Durch extrem hĂ€ufige NiederschlĂ€ge in den vergangenen Wochen und Monaten konnten viele landwirtschaftliche Betriebe ihren WirtschaftsdĂŒnger nicht ausbringen, da die FlĂ€chen nicht befahrbar waren. Die GĂŒllelager auf vielen Höfen sind dadurch so gut wie voll. Nach den Sperrfristen der DĂŒngeverordnung ist eine Ausbringung aber erst wieder ab 1. Februar 2018 möglich. „Die […]

Ganze Meldung lesen ...

Tiergesundheit und die EinfĂŒhrung neuer Haltungssysteme im Fokus der Schweinehaltung

(PM) – PRRS-VirusausbrĂŒche sowie die mögliche Einschleppung der Afrikanischen Schweinepest beschĂ€ftigen die schweinehaltenden Betriebe im Ostalbkreis, genauso wie die nach dem Magdeburger Urteil fraglich gewordene Kastenstandhaltung von Zuchtsauen und die neue DĂŒngeverordnung. Viele Herausforderungen, denen es sich in Zukunft zu stellen gilt. Der GeschĂ€ftsbereich Landwirtschaft des Landratsamt Ostalbkreis hatte daher in Zusammenarbeit mit anderen Organisationen […]

Ganze Meldung lesen ...

Gesichter der Branche: Sascha Waibel

Ganze Meldung lesen ...

Umweltstandards und Auflagen kosten Bauern viel Geld

L P D – Die Einhaltung von EU-Standards und zusĂ€tzlichen Auflagen verursacht den deutschen Landwirten Kosten in nicht unerheblicher Höhe. Das ist das erste Zwischenergebnis einer Studie von Dr. Steffen Noleppa vom Forschungsinstitut HFFA Research und Prof. Helmut Karl von der UniversitĂ€t Bochum, die der Deutsche Bauernverband vergangene Woche vorgestellt hat. Angegeben werden danach Kosten in einer GrĂ¶ĂŸenordnung von 4,6 Mrd. Euro. Die Analyse belegt nach EinschĂ€tzung des Verbandes, in welchem Umfang die Landwirtschaft öffentliche GĂŒter bereitstellt. In offenen MĂ€rkten sind die europĂ€ischen und deutschen Standards „öffentliche Leistungen mit Wert“, betont der Deutsche Bauernverband und wĂŒnscht sich mit der Studie einen Beitrag zur Versachlichung der Debatte um die Zukunft der Gemeinsamen Agrarpolitik (GAP). EndgĂŒltige Ergebnisse der Studie werden im Herbst erwartet.

Ganze Meldung lesen ...

GĂŒlle und Mist zuerst in die Biogasanlage

L P D – Stillstand ist RĂŒckschritt, diese alte Weisheit trifft auf die Biogasbranche wie kaum einen anderen Wirtschaftszweig zu. Auf dem Biogasinnovationskongress in OsnabrĂŒck tauscht sich die Branche alljĂ€hrlich aus, in diesem Jahr bereits zum 10. Mal! Zu den Mitveranstaltern gehören der Deutsche Bauernverband und das Landvolk Niedersachsen. Ein Augenmerk legt die Branche nach […]

Ganze Meldung lesen ...

Bundesverband Rind und Schwein: Fusion von vier VerbÀnden gelungen

(ZDS) – Nach dreijĂ€hriger Diskussion haben die Mitglieder der VerbĂ€nde ADR, BDF, DHV und ZDS beschlossen, zum neu gegrĂŒndeten Bundesverband Rind und Schwein e. V. (BRS) zu verschmelzen. Die Fusion wurde am 16. Mai 2017 in Berlin vollzogen. Der Bundesverband Rind und Schwein wird damit die Interessenvertretung und fachliche Arbeit fĂŒr die Rinderzucht und Schweineproduktion ĂŒbernehmen. Die bisherigen VerbĂ€nde Arbeitsgemeinschaft Deutscher RinderzĂŒchter e. V., Bundesverband Deutscher FleischrinderzĂŒchter und –halter e.V., Deutscher Holstein Verband e.V. und Zentralverband der deutschen Schweineproduktion e.V. lösen sich durch die Fusion auf.

Ganze Meldung lesen ...

Erste Ergebnisse der Agrarstrukturerhebung 2016: Konzentration in der NRW-Landwirtschaft schreitet fort

DĂŒsseldorf (IT.NRW) – Im Jahr 2016 bewirtschafteten in Nordrhein-Westfalen 33 688 landwirtschaftliche Betriebe eine FlĂ€che von 1,44 Millionen Hektar. Wie Information und Technik Nordrhein-Westfalen als amtliche Statistikstelle des Landes anhand jetzt vorliegender Ergebnisse der Agrarstrukturerhebung 2016 mitteilt, errechnet sich daraus eine FlĂ€che von 42,8 Hektar je Betrieb. Bei der LandwirtschaftszĂ€hlung im Jahr 2010 hatte die durchschnittliche NutzflĂ€che je Betrieb noch bei 40,9 Hektar gelegen.

Ganze Meldung lesen ...

Seiten: 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 >>




Beliebte BeitrÀge



Suche



DatenschutzerklÀrung